Installieren Sie die aktuelle Version des Browsers, um eine korrekte Darstellung der Inhalte sicherzustellen.

Traeumeland Login Icon

Hier können Sie sich im Träumeland - Webshop anmelden.

Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein und klicken Sie anschließend auf "Passwort zurücksetzen".

Login erfolgreich. Einen Moment bitte...
Ihre Zugangsdaten sind leider fehlerhaft. Bitte überprüfen Sie E-Mailadresse und Passwort
Sie haben noch kein Konto?

Dann registrieren Sie sich neu!

Registrieren
Gast

Bestellen als Gast

als Gast
Abmelden

Sind Sie sicher, dass Sie sich abmelden möchten?

Lieferadresse löschen

Sind Sie sicher, dass Sie diese Adresse löschen möchten?

Erfolg - Artikel erfolgreich zur Vergleichsliste hinzugefügt!

Achtung! Es können nur 3 Produkte auf die Vergleichsliste gesetzt werden!

Erfolg - Artikel erfolgreich zur Merkliste hinzugefügt!

Fehler - Artikel konnte nicht zur Merkliste hinzugefügt werden!

Artikel erfolgreich in den Warenkorb gelegt

Search Lazyloadicon

Passende Produkte

Das könnte Sie interessieren

Wie vermeide ich Wärmestau im Babybett?

Wie man sich bettet, so liegt man. Dieses Sprichwort trifft auch für die Kleinsten unter uns zu. Säuglinge und Kleinkinder benötigen in der Regel mindestens vierzehn Stunden Schlaf pro Tag. Eine optimale Schlafumgebung ist essentiell für die Gesundheit des Babys. Die Kombination der richtigen Matratze und eines atmungsaktiven Babyschlafsacks helfen, schädlichen Luft- und Wärmestau im Babybett zu vermeiden. Hierbei gibt es einige wichtige Regeln zu beachten:

Mit der richtigen Matratze Wärmestau vorbeugen

Was die Wahl der perfekten Unterlage für das Baby- und Kinderbett angeht, sind zwei Komponenten zu bedenken: der Matratzenkern und der Matratzenbezug. Das A und O ist hier ein gutes Belüftungssystem, das CO2-Rückatmung verhindert und auf diese Art und Weise auch Wärmestau – als potentiellen Risikofaktor für den Plötzlichen Kindstod – vorbeugt. Vertikale und horizontale Luftkanäle im Kern der Matratze sorgen dafür, dass vom Baby ausgeatmetes Kohlendioxid abtransportiert wird. Eine wichtige Eigenschaft! Denn selbst wenn der Nachwuchs wie empfohlen auf dem Rücken liegend gebettet wird, passiert es doch, dass er sich einmal auf den Bauch dreht und dann in die Matratze atmet.

Luftpolsterauflage für Luftdurchlässigkeit im Babybett.

Der Matratzenkern ist nur so gut, wie der zugehörige Matratzenbezug!

Eltern sollten bedenken, dass auch der luftdurchlässigte Matratzenkern nur so gut ist, wie sein Bezug. Auch dieser sollte natürlich atmungsaktiv sein. Die Verwendung luftundurchlässiger Nässeschutzauflagen ist dringend zu vermeiden. Und was, wenn doch einmal etwas daneben geht? Die Träumeland Matratzenbezüge „sleep safety“ und „sleep dry“ sind aus atmungsaktivem Material gefertigt und garantieren ein Maximum an Luftzirkulation. Feuchtigkeit wird bereits an der Oberfläche gestoppt und macht zusätzlichen Nässeschutz überflüssig. Nur in der Kombination eines atmungsaktiven Matratzenkerns und –bezugs bleibt ein Maximum an Luftzirkulation garantiert und Wärmestau wird vermieden.

Schlafsack statt Bettdecke im Kampf gegen Wärmestau

Neben der Wahl der richtigen Matratze gilt es bei der Ausstattung des Baby-Bettchens zusätzliche Regeln zu beachten: Decken, Kissen, Nestchen, Schaffelle, Betthimmel und Moskitonetze sollten möglichst vermieden werden. All diese textilen Details erhöhen das Risiko für Wärmestau und schädliche CO2-Rückatmung. Stattdessen wird ein atmungsaktiver Babyschlafsack empfohlen, der sich bestmöglich auf die jeweils herrschende Raumtemperatur einstellen lässt. Hier eignen sich besonders 3-in-1-Systeme, eine Kombination aus Innen- und Außensack, die individuell kombiniert werden können. Ist es besonders heiß, reicht es vollkommen aus, dem Nachwuchs den leichten Baumwoll-Innensack anzuziehen. Ein Außensack, zum Beispiel aus klimafreundlichen TENCEL™ Naturfasern, kommt bei kühleren Temperaturen zum Einsatz. Ist es richtig kalt, können Außen- und Innensack einfach kombiniert werden.

Baby in Babyschlafsack von Träumeland und Baby mit Bettdecke über dem Kopf.

Der atmende LIEBMICH Babyschlafsack von Träumeland beugt Wärmestau von Anfang an vor

Im Kampf gegen Wärmestau punktet der LIEBMICH-Babyschlafsack von Träumeland zudem mit einer innovativen Besonderheit: Er ist der erste Babyschlafsack, der atmet! Möglich machen dies zwei Belüftungsschlitze, die mittels Reißverschluss einfach geöffnet und geschlossen werden können – ganz nach Raumtemperatur und notwendiger Luftzufuhr.

Worauf beim Kauf eines Babyschlafsacks noch geachtet werden sollte:

  • Herauswachsen, nicht hineinwachsen, der Schafsack darf nicht zu groß sein, damit das Kind nicht hineinrutschen und ersticken kann. Für einen optimalen Sitz sollte der Finger eines Erwachsenen zwischen Hals und Halsausschnitt passen.
  • Bei einem zu großen Schlafsack besteht die Gefahr der Auskühlung.
  • Ein seitlicher Reißverschluss ist praktisch, damit man das gesamte Fußteil öffnen und bequem nachts wickeln kann.
  • Reißverschlüsse verhindern im Gegensatz zu Knöpfen, dass unkontrolliert Wärme verloren geht.

Die richtige Wahl von Matratze und Babyschlafsack sowie das Beachten ein paar einfacher Regeln schaffen eine optimale Schlafumgebung und vermeiden gefährlichen Wärmestau sowie ungesunde CO2-Rückatmung. Für einen gesunden Babyschlaf!

Baby träumt in einem Babyschlafsack von Träumeland und liegt auf einer Kindermatratze in Babybett.
Beliebte Beiträge
  • Schlaflieder, die Babys lieben
    Baby liegt auf Babymatratze und hört Musik.

    Schlaflieder und Gute Nacht Lieder haben eine beruhigende...

    ansehen

  • Wachstumsschub Baby: Die 8 Schübe im Überblick
    Baby streckt Beine in die Luft und liegt im Nest von Träumeland

    Wenn dein Baby nicht mehr richtig schläft, kann das...

    ansehen

  • Welche Baby Bettdecke? Tipps zur richtigen Auswahl
    Kind liegt auf einer weißen Baby Bettdecke und lacht.

    Tipps zum Kauf einer Baby Bettdecke. Welche Größe? Welches...

    ansehen

Damit Sie unsere Webseite optimal erleben können, verwendet diese Webseite Cookies. Durch klicken auf "OK" stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Verwendung von Cookies